Sibirien

Vertreter der Schoren, deren Dorf für Kohleförderung zerstört wurde in Deutschland

что здесь будет IMG 7517Wladislaw Tannagaschew, Sprecher der "Bewegung für die Wiedergeburt von Kasas und des Schorischen Volks", dessen Dorf für den Kohlebergbau zerstört wurde, kommt nach Deutschland. Am 26. April wird er zusammen mit dem Umweltaktivisten Konstantin Rubachin in den Räumen der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin bei der Veranstaltung "Rohstoffimport aus Russland - Welche Rolle spielen Umwelt- und Bürgerrechtsstandards?“ sprechen. Um Anmeldung wird gebeten.

 

Kasas war ein Dorf im Gebiet Kemerowo das besser bekannt ist als der Kusbass, das Kusnezker Kohlebecken. Zuletzt war Kasas von allen Seiten von Kohlebergbau umgeben. Diejenigen Bewohner, die sich weigerten, der Kohlefirma ihre Grundstück zu verkaufen, wurden Opfer von Brandstiftung. Die vertriebene Bewohner haben bis heute kein nutzbares Ersatzland und keine angemessene Entschädigung erhalten. Infoe hat die Bewohner von Kasas bei der Erarbeitung und Einreichung eines Berichts an den UN-Antidiskriminierungsauschuss unterstützt.