Wald

Amazon Indigenous REDD+ (RIA)

Side Event: Jurisdictional Progress and the road to COP20

Der von infoe im Rahmen des Projekts "Indigene Stimmen und Visionen" in Kooperation mit WWF und Klimabündnis für die COICA organisierte side event zu den 40. SBSTA in Bonn ist sehr erfolgreich verlaufen. Jorge Furagaro, der neue leitende Koordinator der COICA für den Bereich Umwelt, Klimawandel und Biodiversität, trug die Fortschritte im gesetzlichen Bereich für den indigenen Vorschlag zum Waldschutz, REDD+ Indígena Amazónico (RIA), in Kolumbien vor, wo eines der 6 Pilotprojekte am Río Iniridia realisiert werden wird. Außerdem referierte er über die technischen und finanziellen Herausforderungen für die RIA-Projekte.

 

 

An der anschließenden Diskussion, moderiert von Estebancio Castro, Kuna,  nahmen teil: Dr. Gabriel Quijandría Acosta, Vizeminister des Umweltministeriums von Peru, wo die Klimaverhandlungen 2014 (COP 20) stattfinden werden,  Christine Dragisic vom US State Department, Andreas Dahl-Joergensen, ehemaliger Mitarbeiter der Norwegischen Regierung, jetzt Climate Advisors sowie Thomas Brose vom Klimabündnis, das Bündnis europäischer Städte, das mit der COICA seit vielen Jahren kooperiert. Debattiert wurde unter der lebhaften Beteiligung des Publikums über die Fragen nach den safeguards für REDD+-Projekte und den Möglichkeiten der staatlichen Unterstützung und weiteren Themen, die sich im Rahmen der COP 20 in Lima ergeben.

alt