Veranstalltungen

Veranstaltung: Klimawandel, Extraktivismus und die indigenen Bevölkerung

Am Donnerstag den 21. Dezember 2017, von 19.00 – 21.30 Uhr

Im blauen Saal des Grünen Büros am Ebertplatz 23

Waldrodungen, der Anbau von Palmöl u. a. für den Biospritstoff E10, Ölbohrungen und der Klimawandel: Die indigene Bevölkerung Amazoniens muss an vielen Fronten gleichzeitig für den Erhalt des Regenwaldes und ihrer Kulturen streiten. Doch wie sehen diese Probleme konkret aus? Was können wir von Ihnen im Bereich Umweltschutz und Klimaanpassungsmaßnahmen lernen? Wie können wir gemeinsam für internationale Klimagerechtigkeit streiten und was können wir in Köln tun?

Im ersten Teil der Veranstaltung werden wir anhand von kleinen Videobotschaften von unterschiedlichen Vertreter*innen der Indigenen Bevölkerung Ecuadors und Kolumbiens an uns sowie einen Bericht von Kathrin Henneberger einen Einblick in die Problematik erhalten. Gefolgt von einer Liveschaltung nach Quito, in der uns Juan Carlos Jintiach von der COICA, dem Dachverband der indigenen Bevölkerung Amazoniens, die Perspektiven und Forderungen der indigenen Bevölkerung nahe bringt und mit uns über diese diskutiert. Im Anschluss werden wir Aktionsmöglichkeiten (auch vor Ort in Köln) zusammen mit dem Kölner Bürgermeister Andreas Wolter entwickeln, der sich maßgeblich für die Einrichtung der Kölner Klimapartnerschaft mit Indigenen Gemeinschaften und der Stadt Yarinacocha im Amazonastiefland in Peru eingesetzt hat.

Diskutiert mit uns und lasst uns gemeinsam Pläne schmieden für neue Projekte im Jahr 2018: Am Abend des 21. Dezember ab 19 Uhr im Blauen Saal des Grünen Büros am Ebertplatz 23 in Köln.

Gäste: Dabei sein werden Juan Carlos Jintiach von COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) aus Ecuador, sowie der Kölner Bürgermeister Andreas Wolter.

Veranstalter: Organisiert wird die Veranstaltung in Kooperation mit INFOE (Institut für Ökologie und Aktions-Ethnologie), ecapio Videos und Bündnis 90/ DIE GRÜNEN – Kreisverband Köln

Das Gespräch mit Juan Carlos Jintiach wird in English geführt werden. Für Flüsterübersetzung werden wir bei Bedarf sorgen. 

Einladung: 10 Jahre UNDRIP am 13.09.2017 in Bonn

 

10 Jahre Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte indigener Völker - Zentrale Partner für nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz

am 13. September 2017, von 17:00 bis 21:00Uhr

im LVR LandesMuseum Bonn, Colmantstraße 14 – 16, 53115 Bonn

 

 Poster UNDRIP

     Programm (PDF)

     Deutsch / English

Am 10. Jahrestag der Verabschiedung der Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte indigener Völker laden die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, das Klima-Bündnis und INFOE zu einer Abendveranstaltung mit indigenen VertreterInnen, darunter Tove Søvndahl Gant, Policy Adviser in der Human Rights Division bei der EU aus Grönland und Eriberto Gualinga, Filmemacher und offizieller Vertreter der Kichwa-Gemeinde Sarayaku aus Ecuador sowie weiteren VertreterInnen aus Entwicklungszusammenarbeit und Wissenschaft ein.

Im Zusammenhang mit der Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) und im Vorfeld der Klimaverhandlungen im November 2017 in Bonn richten wir den Blick auf den speziellen Beitrag, den indigene Völker mit ihren Lebens- und Wirtschaftsweisen zum Erhalt natürlicher Ressourcen, deren nachhaltiger Nutzung und der Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele sowie dem Klimaschutz leisten.

Mit unseren Gästen und dem Publikum sprechen wir über die Bedeutung und Möglichkeiten der Förderung und Anerkennung dieses Beitrags und der damit verbundenen Rechte indigener Völker, die in der Erklärung der Vereinten Nationen dargelegt sind; Diese stellen eine grundlegende Voraussetzung für eine rechtebasierte Zusammenarbeit mit indigenen Gemeinschaften sowie für ihre selbstbestimmten Beiträge zu einer nachhaltigen Entwicklung dar.

Die Teilnehmenden erwartet außerdem ein kleines Rahmenprogramm mit Musik und Empfang. Im Foyer des LandesMuseums wird die OroVerde-Wanderausstellung „Hier und Da“ gezeigt.


Um Anmeldung wird gebeten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!