Nachrichten

<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: alt in <b>/var/www/chrooted/jrweb/htdocs/www.infoe.de/web/templates/yoo_master2/warp/systems/joomla/layouts/article.php</b> on line <b>4</b><br />

Trumps Wahl: International Indian Treaty Council ruft zur Wachsamkeit auf.

Statement von Andrea Carmen, Geschäftsführerin des International Indian Treaty Council

9. November 2016

"Heute ist ein Tag
nüchternen Abwägens für indigene Völker, Menschenrechte und Verteidiger der Erde und Verbündete in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt. Als multiregionale indigene Organisation, die Nationen, Völker und Regierungen vertritt, die älter sind als die derzeitigen Nationalstaaten und ihre Wahlsysteme, macht der IITC in der Regel keine Aussagen über solche Ergebnisse.

Die Wahlen von gestern haben jedoch weitreichende Auswirkungen
auf indigene Völker in- und außerhalb der USA, die sich international und in ihren Gemeinschaften für den Schutz ihrer heiligen Stätten, Ökosysteme, Kulturen und Vertragsrechte vor einer aufgezwungenen Entwicklung einsetzen.

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat eine Rückzug der USA aus den UN-Gesprächen aus den UN-Klimagesprächen und dem Pariser Abkommen und eine Ausweitung der Ausbeutung fossiler Brennstoffe angekündigt. Als Investor in dem Betreiberunternehmen, hat er zum Weiterbau der Dakota Access Pipeline ungeachtet des Widerstands der Standing Rock Sioux Tribe aufgerufen . Er hat gesagt, er werde die Folter wiedereinsetzen, religiöse Kriterien für die Einwanderung einführen, eine Grenzmauer bauen lassen, die unsere traditionellen Heimatgebiete teilt und Massendeportationen durchführen. Wir können uns die möglichen Auswirkungen auf die Verpflichtung der USA zur Wahrung der UN-Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte indigener Völker, wie auch zur Achtung der Verträge der USA mit indianischen Nationen der internationalen Menschenrechtsübereinkommen kaum vorstellen.

Sowohl die Presse als auch die Unterstützer von Donald Trump haben ihn mit dem ehemaligen US-Präsidenten Andrew Jackson
mit seinem sogenannten "populistischen" Appell verglichen. Jedoch erinnern sich viele indianische Nationen an Andrew Jackson als einer der berüchtigsten "ethnischen Säuberer", die die US jemals hervorgebracht hat. Jackson war verantwortlich für den „Indian Removal Act“ von 1830, der den "Trail of Tears", und die erzwungene Entfernung der Cherokee, Seminole, Muscogee, Chickasaw und Choctaw aus ihren traditionellen Heimatgebietenverursachte. Tod und Leiden die hieraus folgten, sind gut in Erinnerung, und die Narben bestehen bis heute. Trump selbst hat Jacksons Rolle in der Geschichte der USA gelobt.

Natürlich
sind indigene Völker, zusammen mit vielen anderen in den USA und auf der ganzen Welt, zutiefstüber das besorgt, was geschehen ist. Es ist eindeutig Zeit für mehr Wachsamkeit und neue Entschlossenheit, das für uns wichtige und heilige zu verteidigen. Es ist auch an der Zeit, daran zu erinnern, dass die Rechte der indigenen Völker und alle Menschenrechte inhärent und unveräußerlich sind. Sie wurden uns vom Schöpfer gegeben. Unsere Rechte können verletzt oder geschützt werden; aber sie können nicht von einer Wahl, einem Politiker oder einem Gesetz verliehen oder genommen werden.

In den kommenden Jahren werden wir ohne Zweifel unter großem Druck stehen, unsere Rechte, die heiligen Länder und Gewässer, die Vertragsrechte, die Lebensweisen zu verteidigen. Wir müssen vereint und bereit sein, solidarisch zu sein mit der Klarheit und Positivität, die nur unsere spirituellen Lehren und Praktiken bieten können. Unsere Vorfahren widerstanden weit mehr, mit großem Mut, Weisheit und Integrität,
und blieben stets sich selbst dabei treu. Jetzt ist nicht die Zeit für uns, entmutigt, depressiv oder ängstlich zu sein. Es gibt viel zu viel auf dem Spiel."

 Andrea Carmen
Geschäftsführerin, IITC

Englisches Original des Textes

Spanische Fassung