Vorstand

Vorstandssprecherin:

Sabine Schielmann, M.A. studierte Ethnologie, Geographie und Psychologie und ist seit 1995 bei INFOE aktiv. In der Vergangenheit lag ihr ehrenamtliches Engagement auf den Schwerpunkten UN-Prozesse, Kampagne zur Ratifizierung der ILO Konvention 169 sowie Bildungsthemen im Zusammenhang mit indigenen Völkern. Von 2004 bis 2007 arbeitete sie als Fachkraft des EED mit einer Mapuche Organisation in Chile zu Fragen des traditionellen Wissens.

Seit 2008 hat sie (dank finanzieller Unterstützung durch Brot für die Welt-EED, der Stiftung Umwelt und Entwicklung und Misereor) verschiedene Projekte zu den Fragen der Beteiligung und der Rechte indigener Völker im Zusammenhang mit dem Erhalt der Biodiversität, dem Wald- und Klimaschutz koordiniert. Zurzeit ist sie als Projektkoordinatorin des INFOE-Projekts zum Thema ‚Indigene Völker und nachhaltige Entwicklung‘ beschäftigt.

 

Kassenreferentin:

Elke Falley-Rothkopf, M.A., hat Völkerkunde, Geographie und Romanistik studiert und arbeitet seit 1994 im Vorstand von INFOE. Dort koordiniert sie die Zusammenarbeit in Netzwerken (indigen, national und international) und Veranstaltungen (Workshops, Seminare, Tagungen, Vorträge und das Projekt indigene Stimmen und Visionen, das auch künstlerische Beiträge umfasst). Sie ist auch für Anfragen in Bezug auf Publikationen und den INFOE-Literaturbestand zuständig.

Ihr regionaler Schwerpunkt ist Südamerika (va. Peru, Ecuador, Amazonien). Thematisch betreut sie den Bereich Klimawandel / Schutz indigener Territorien / interkulturelle Kommunikation und hat so indigene Organisationen wie COICA und AIDESEP bei den UNFCCC-COPs in Warschau, Lima, Paris und Marrakesch begleitet.

 

  

Stellvertretende Vorstandssprecherin:

Heike Drillisch, M.A. studierte Ethnologie, Romanistik (Spanisch) und Soziologie an der Universität zu Köln. Sie ist seit 1988 bei INFOE in haupt- und ehrenamtlichen Tätigkeiten aktiv, 1994 und seit 2001 im Vorstand. In ihren Anfangsjahren bei INFOE war sie vor allem in der Büroorganisation und zur Unterstützung Indigener in Nordamerika und Sibirien tätig.

Von 1998 bis 2008 arbeitete sie als Projektleiterin bei WEED – Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung e. V. 2008 initiierte sie die Initiative GegenStrömung, deren Rechtsträger INFOE ist und die sie im Vorstand verantwortet. Ihr inhaltlicher Schwerpunkt verlagerte sich in dieser Zeit auf die Folgen von Großstaudämmen für Menschen und Umwelt sowie Forderungen an die staatliche Außenwirtschaftsförderung, Menschenrechte und Umweltschutz zu beachten. Sie vertritt GegenStrömung und vertrat zeitweise die Erklärung von Bern im ECA-Watch-Netzwerk. Seit 2012 ist sie hauptberuflich als Koordinatorin des CorA-Netzwerks für Unternehmensverantwortung tätig.

 

Beirat

Johannes Rohr, M.A., hat Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Politik studiert und ist seit 2016 im Vorstand des INFOE. Innerhalb des Vereins kümmert er sich um die Online-Präsenzen und die Vernetzung innerhalb des European Network on Indigenous Peoples (ENIP). Sein regionaler Schwerpunkt ist Russland, wo er unter anderem regelmäßig Organisationen indigener Völker bei der Nutzung von Menschenrechtsmechanismen wie der UN-Vertragsorgane unterstützt. Außerdem arbeitet er zu den Themen Wirtschaft und Menschenrechte, so z.B. in der Verbreitung von Kenntnissen über die Nutzung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (UNGP) zum Schutz der Rechte indigener Völker.

 

Dr. Philip Gondecki, studierte Ethnologie, iberoromanische Philologie und vergleichende Religionswissenschaften an der Universität Bonn und Universidad Salamanca. Er hat an der Universität Bonn im Fachbereich Ethnologie zu indigenen Strategien der Konfliktaustragung am Beispiel der Waorani im ecuadorianischen Amazonastiefland (Yasuni-Biosphärenreservat) promoviert und ist seit 2005 bei INFOE aktiv und seit 2016 im Vorstand.

Er hat mehrere Jahre in Lateinamerika und der Karibik gelebt und dort unter anderem für die UNESCO in Havanna (2007/2008) und Quito (2008/2009) in Projekten zum Schutz und Erhalt des Natur- und Kulturerbes der Amerikas gearbeitet. Seit 2016 ist er Mitarbeiter vom Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V. und leitet dort das Projekt des MIGRApolis House of Resources Bonn zur Förderung von Migrantenselbstorganisationen und integrativ wirkenden Projekten und Initiativen.