Stellungnahme anlässlich der Debatte um den Nationalpark in Yaguas

Wir haben auf unserer Website die Stimmen unserer indigenen Kollegen zu der Frage veröffentlicht, ob in Yaguas ein Nationalpark oder eine Kombination aus Reserva Comunal und Nationalpark-Kern eingerichtet wird. Ein Thema, zu dem die Meinungen weit auseinander gehen. Während die einen keinen Konflikt ausmachen können, teilen sich die Meinungen der indigenen Gemeinschaften, die konsultiert wurden und es werden gegenseitig schwere Vorwürfe erhoben.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine der involvierten Parteien zu gewaltsamen Aktivitäten aufgerufen haben und zuversichtlich sind, dass eine Lösung gefunden wird, die die verfassungsmäßigen und internationalen Rechte indigener Gemeinschaften wahrt und sozialen Frieden garantiert. Dies widerspricht nicht dem Ziel, den Wald, das Wasser und die Tierwelt zu schützen.

Wir werden über die Entwicklungen und diversen Meinungen weiterhin informieren.

Elke Falley-Rothkopf aus dem Vorstand von INFOE

Nationalpark vs Kommunalreserve in Yaguas

Jorge Pérez Rubio, Präsident der indigenen Organisation ORPIO, informiert die Weltgemeinschaft über die Sorgen von verschiedenen Gemeinden (Álamo, Primavera, Santa Rosa de Cauchillo y Huapapa an der Grenze zum Putumayo) um die Pläne der peruanischen Regierung, einen Nationalpark in Yaguas (Loreto) einzurichten. Ein Nationalpark in diesen Territorien hätte ein negatives Effekt, denn er würde gegen die Rechte der Indigene stoßen. Diese Völker reklamieren eine "Reserva Comunal" (Kommunalreserve), die ihnen eine direkte Teilnahme am Umweltschutz gewährleisten würde.


Hier können Sie die Verkündigung von Pérez Rubio lesen (auf Spanisch)...


Außerdem finden Sie hier die Stellungnahme von der COICA zu diesem "Kategoriesierungsprozess" (Nationalpark vs Kommunalreserve) in Yaguas...

Weiterlesen

Unklare Lage der Shuar-Territorien

Chronik eines unangekündigten Einmarsches

Am 26. Januar hatte sich eine Gruppe junger Journalisten auf den Weg in die Gemeinde Nankints gemacht. Ein vierstündiger Fußmarsch führte sie durch den Amazonas-Wald. Das Ziel der Journalisten war, aufzudecken, worüber Regierung, Medien und offizielle Quellen nicht berichten. Sie wollten in Erfahrung bringen, was in der ecuadorianischen Provinz Morona de Santiago passiert.

Als erstes erreichten sie das Shuar-zentrum Tsumtsuim Tsuim. Dort fanden sie Spuren der „gewaltsamen militärischen Räumung wegen des Bergbauprojektes Panantza San Carlos“, schreibt Dennis De la Cruz, einer der Journalisten. Die indigenen Bewohner waren vertrieben worden und ihre Häuser dienten Polizisten und Soldaten als Stützpunkte. „Es schien, als ob ein Orkan in jedem Haushalt gewütet und alles durchwühlt und die Wertsachen mitgenommen hätte“, so De la Cruz.

Die Gruppe trennte sich, für den Fall, dass die Polizei auftauchte. Ein Teil kehrte mit den gemachten Aufnahmen nach Gualaquiza zurück. Der Rest der Gruppe, bestehend aus drei Frauen und zwei Männern, marschierte 90 Minuten lang weiter bis in die Gemeinde San Carlos de Limón. Das Dorf wirkte wie eine Geisterstadt, in einem verlassenen Haus spielten einige Polizisten Karten. Die unerwarteten Besucher wurden festgenommen und mussten sich mehrmals vor verschiedenen Polizisten ausweisen. Immer wieder wurden sie und ihre Dokumente fotografiert. Nachdem sie verhört worden waren, wurden sie von Agenten der GIR (Grupo de Intervención y Rescate) nach San Juan Bosco eskortiert. Erneut mussten sie sich ausweisen, fotografieren und durchsuchen lassen. Nach unzähligen Kontrollen wurden sie freigelassen.

Weiterlesen

Erklärung der COICA zu den aktuellen Geschehnissen in Ecuador

Zutiefst besorgt über die aktuellen Entwicklungen im Konflikt um die Territorien der Shuar in Ecuador, wendet sich die COICA an die ecuatorianischen Regierung und verschiedene internationalen Organisationen, um folgende Ereignisse bekanntzumachen:

  • Mitternächtliche Stürmung des Büros der Shuar-Organisation FICSH und Konfiszierung von Laptops und Computern.
  • Grundlose Verhaftung des Präsidenten der indigenen Organization FICSH Agustín Wachapá. Der Verbleib und der Gesundheitszustand von Herrn Wachapá ist unbekannt.
  • Räumung und Militarisierung der Shuar-Territorien in der Gemeinde Nankints.
  • Verhängung des Ausnahmezustands in der Provinz Morona Santiago.

Hier können Sie die Erklärung der COICA lesen...

Bayern LB: Geldgeber der Skandal-Ölpipeline „Dakota Access“

<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: alt in <b>/var/www/chrooted/jrweb/htdocs/www.infoe.de/templates/yoo_master2/warp/systems/joomla/layouts/article.php</b> on line <b>47</b><br />

UPDATE: Das US-Army-Corps of Engineers hat am 4. Dezember der Betreiberfirma untersagt, unter dem Missouri-River zu bohren.

Berlin, 1.12.2016   Die geplante Mega-Öl-Pipeline „Dakota Access“ in den USA sorgt derzeit durch die große Protestbewegung vor Ort und gewaltsame Übergriffe der Polizei für Aufsehen. Die Pipeline soll Öl aus den Fördergebieten im US-Bundesstaat North-Dakota über eine Strecke von knapp 1.900 Kilometer in Gebiete im Süden der USA transportieren. Sie würde dabei auch Land kreuzen, das vom Stamm der Standing-Rock-Sioux als heilig angesehen wird. Der Stamm sieht seine Landrechte und den Schutz von Trinkwasserquellen massiv gefährdet. 420 Umwelt- und Menschenrechts-NGOs protestieren in einem Brief an 17 involvierte Banken gegen die Übergriffe auf friedliche Demonstranten und fordern sie auf, sich für einen Stopp der Bauarbeiten an der Pipeline einzusetzen. (Pressemitteilung: urgewald, BankTrack, INFOE)

Weiterlesen

Großbrand zerstört Cantagallo

 

incendio cantagallo

Foto www.aidesep.org.pe

Lima - Ein Großbrand hat die Siedlung Cantagallo (Distrikt Rímac) zerstört. In der Nacht zu Freitag ist das Feuer im Marktgebäude entstanden. 280 Häuser wurden zerstört. Ca. 500 Familien (2000 Menschen) der indigenen Ethnie der Shipibo haben alles verloren. 

Für weitere Fragen schreiben Sie uns eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mehr Informationen unter: http://www.aidesep.org.pe/ (auf Spanisch)

catagallo aidesep Foto Carlos Lezama

 Foto Carlos Lezama (www.aidesep.org.pe)

 

Werner Aron 1944 — 2015

<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: alt in <b>/var/www/chrooted/jrweb/htdocs/www.infoe.de/templates/yoo_master2/warp/systems/joomla/layouts/article.php</b> on line <b>47</b><br />

Das Team von infoe trauert um unseren Freund und Mitstreiter Werner Aron, der am 15. August 2015 im Alter von 70 Jahren nach langer Krankheit gestorben ist. Werner war nicht nur einer der Gründer von INFOE sondern er blieb durch die Jahrzehnte stets eine tragende Säule der Organisation. Bis zuletzt, hat er uns trotz seiner schweren Krankheit unerschütterlich mit seinem vielfältigen Wissen, seiner Weisheit, seinem Humor und seinem Rat zur Seite gestanden.

Nach einem Sozialpädagogik-Studium kam Werner zur Ethnologie, die sein weiteres Leben entscheidend prägen sollte. Für viele Jahrzehnte engagierte sich Werner für Menschenrechte und internationale Solidarität, erwarb bei seinen Reisen nach Asien und Afrika tiefe Einblicke in die Lage der lokalen Bevölkerungen und knüpfte intensive Kontakte, die sein weiteres Leben entscheidend prägen sollten. Werner gehörte zu der Gruppe von Wissenschaftlern und Publizisten, die 1987 INFOE konzipierten und gründeten, als erste deutsche Organisation, die die untrennbare Verbindung zwischen dem Schutz der Menschenrechte indigener Völker und dem der natürlichen Mitwelt ins Zentrum ihrer Tätigkeit rückte.

Sein Leben stand im Zeichen eines unermüdlichen Engagements für die Rechte indigener Völker. Er war wesentlich für den Erfolg der Jabiluka-Kampagne gegen Uranförderung auf Aborigines-Land in Australien verantwortlich. Besonders am Herzen lagen ihm die Kultur und das Schicksal indigener Völker in Ostafrika und er hat zahlreiche Reisen nach Kenia unternommen.

Mit Werner verlieren mit ihm einen geistigen Vater, einen Mitstreiter der ersten Stunde und einen Freund, den wir sehr vermissen. Wir werden die Arbeit von INFOE in seinem Sinne weiterführen und so mit ihm und seinen Ideen verbunden bleiben. Wir danken allen, die uns mit ihren herzlichen Worten anlässlich Werners Tod Trost und die Gewissheit vermittelt haben, dass die Erinnerung an ihn fortlebt.