Indigene Rechte

Publikationen:

Los protocolos de consentimiento libre, previo e informado como instrumentos de autonomía
Free Prior Informed Consent Protocols as Instruments of Autonomy

Beiträge zum Thema Indigene Rechte

Brasilianische Agrarlobby fordert Austritt des Landes aus der ILO-169 Konvention zum Schutze der Rechte der indigenen Völker

Brasilianische Agrarlobby fordert Austritt des Landes aus der ILO-169 Konvention zum Schutze der Rechte der indigenen Völker

Wie Bolsonaro sieht die mächtige Farmer:innenfraktion im brasilianischen Nationalkongress die ILO-169 als Hindernis für Entwicklung und Einschränkung der nationalen Souveränität. Der Weg für massive Inwertsetzung indigener Territorien für industrielle Landwirtschaft, Bergbau und Wasserkraftwerke soll frei gemacht werden.

Brasiliens Agrarlobby lässt in ihrem rücksichtlosen Kampf gegen kleinbäuerliche Strukturen und gegen indigene Territorien nicht locker, im Gegenteil: Sie verschärfen die Angriffe. Dies zeigt sich nicht nur in den Versuchen, die indigenen und sozialen Bewegungen auf dem Land zu kriminalisieren und durch einen Diskurs des Hasses gesellschaftliche Narrative zu etablieren, die gezielte Übergriffe auf Indigene und andere traditionelle Territorien und Landbesitze zu stimulieren, sondern auch an der strukturell-finanziellen Aushöhlung von staatlichen Umwelt- und Menschenrechtsorganen wie Ibama, ICMBio oder FUNAI.

Weiterlesen

Bundestag beschließt Ratifizierung der ILO-Konvention zum Schutz Indigener Rechte

Bundestag beschließt Ratifizierung der ILO-Konvention zum Schutz Indigener Rechte

Bündnis begrüßt wichtigen Schritt des Parlaments

Berlin, 15. April 2021. Der Bundestag verabschiedet heute das Ratifizierungsgesetz über die Konvention Nr. 169 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zum Schutz der Rechte indigener Völker und erfüllt damit eine Vereinbarung des Koalitionsvertrags. Der Koordinationskreis ILO 169 sieht darin einen entscheidenden Schritt, die Rechte indigener Völker zu stärken. Die Konvention garantiert indigenen Völkern ihre Rechte auf Erhalt der kulturellen Identität, auf Beteiligung an staatlichen Entscheidungen sowie auf Land und Ressourcen.

Indigene Völker werden auch heute noch politisch, wirtschaftlich und sozial stark benachteiligt. „Mit der Ratifizierung der ILO-Konvention 169 setzt Deutschland ein starkes Zeichen der Solidarität mit indigenen Völkern. Jetzt kommt es darauf an, ihre Rechte auch ganz konkret zu schützen“, sagt Dagmar Pruin, die Präsidentin von Brot für die Welt. „In vielen Teilen der Welt ist der Lebensraum indigener Völker bedroht – durch die Abholzung des Regenwaldes in Brasilien, durch Lithiumgewinnung in Bolivien oder durch Palmölanbau in Indonesien.“ Seit Ausbruch der CoronaPandemie haben sich die Lebensbedingungen indigener Völker weltweit noch verschlechtert, weil sie oft keinen Zugang zu Gesundheitsdiensten haben.

Zum Tag der indigenen Völker: Globale Kampagne gegen Kriminalisierung

Zum Tag der indigenen Völker: Globale Kampagne gegen Kriminalisierung

Anlässtlich des Tags der Indigenen Völker am 9. August haben international führende Vertreter unter Leitung der ehemaligen UN-Sonderberichterstatterin Victoria Tauli-Corpuz offiziell die weltumspannende Kampagne gegen Kriminalisierung indigener Völker gestartet.

Auf  Website der Kampagne zeigt eine Datenbank die Häufigkeit von Bedrohungen, willkürliche Festnahmen, illegalen Freiheitsentzug, fabrizierte Anschuldigungen und Verleumdungskampagnen in den Jahren 2017 bis 2019

Aus einer beim Startevent von Joan Carling präsentierten Analyse geht hervor dass im Zuge von COVID-19 Angriffe und Kriminalisierung Indigener im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugenommen haben. An der Spitze bei den Tötungen steht dabei mit weitem Abstand Kolumbien. Die Kampagne bereitet derzeit die Veröffentlichung eines Berichts über die Auswirkungen von COVID-19 vor.

Für die kommenden Tage sind weitere Online-Events geplant, die Einzelaspekte des Themas beleuchten. Anmelden kann man sich unter bit.ly/IPRI-From-the-Margins

 

EegZv1wU0AUdeMW