Botschaft von Arlen Ribeira Calderón anlässlich der ‚etwas anderen Wanderung– Indigene Wege, indigene Stimmen‘ – in Bonn

Heutzutage sollte die Menschheit auf das Überleben und ein gutes Leben ausgerichtet sein. Dies sind die Lebensgrundsätze, die wir alle haben, weshalb wir im Laufe unserer Jahre studieren, arbeiten und verschiedene Tätigkeiten ausüben, um besser zu leben.

Die Welt, in der wir gerade leben, ist für die große Mehrheit kein Ort der Freude. Wir machen uns ständig Sorgen um einen Arbeitsplatz, damit wir für die Familie sorgen können, und wir kämpfen im Allgemeinen dafür, dass unsere Kinder eine bessere Zukunft vor sich haben. Was passiert, wenn wir keine Arbeit haben, was passiert, wenn wir Familienangelegenheiten und Gesundheitsfragen nicht lösen können?

Das Leben ist eine Herausforderung. Wir alle sollten die Freude umarmen, auch wenn das vielleicht nicht für jede und jeden ein Traum ist, den sie für möglich halten. Wir kommen auf diese Welt, um zu leben und das Leben zu genießen. Für einen Moment können wir innehalten und umdenken und die Freude suchen oder ein Stück von ihr. Du bist nie allein, du kannst deine Momente mit Freundinnen und Freunden teilen. “Hallo,” sagen, “wie geht es dir? Ich hoffe, du hast einen schönen Tag! Komm schon, Du schaffst das.” Diese Worte werden Dir den Mut geben, weiterzugehen, eine Umarmung zu geben, einen Gruß zu geben, ein Lächeln zu geben. Und Du selbst konstruierst die bessere Welt, indem Du denen hilfst, die Dich brauchen. Wir sollten nicht fremdeln. Die Welt wird sich verändern, wenn wir alle auf der Suche nach Glück sind, ohne egoistisch zu sein. Die Pflanzen und Wälder erblühen dann, sie alle erzeugen Leben, Schatten und Freude.

Möge Dein Weg von Wohlergehen, Wohlstand, Glück und einem guten Leben gezeichnet sein. Werde niemals schwach, Du bist stärker als jedes Problem auf dem Weg. Du bist eine Gewinnerin, ein Gewinner. Wir sind Wandernde und der Weg entsteht beim Gehen. Jeder Weg hat einen Anfang, hat Verbindungen. Die Wege, wie lang sie auch sein mögen, führen zurück zum Ursprung, und der Ursprung unserer Existenz wird das Leben selbst sein, in dem wir in Fülle leben werden. Denke daran, dass Du für Dich selbst, für Deine Familie und für die Menschheit wichtig bist. Möge Gott Dich segnen und mögen die Geister unserer Vorfahren Dich auf Deinem Weg begleiten und beschützen.

Übersetzung: Elke Falley-Rothkopf

Das spanische Original finden sie hier:

El camino indígena de la vida